Schlagwort-Archive: alpenrallye

Die 31. Kitzbüheler Alpenrallye wurde gestartet

Am 6. Juni 2018 wurde die 31.Kitzbüheler Alpenrallye wurde gestartet.

 

 

170 Fahrzeuge der Baujahre 1923 bis 1975 gehen bei der 31. Auflage der Kitzbüheler Traditionsrallye an den Start, darunter 29 Vorkriegsklassiker. Allein 20 historische Bentleys finden sich in der Startliste, die heuer Fahrzeuge von 24 verschiedenen Marken umfasst: ein Querschnitt der schönsten Klassiker aus Vor- und Nachkriegszeiten, darunter Raritäten großer Marken wie Bentley, Bugatti, Lamborghini, Porsche, Ferrari, Jaguar, Mercedes-Benz oder Aston Martin, aber auch Kostbarkeiten längst vergangener Marken wie Facel-Vega, Auto Union oder Lagonda. In Summe werden sich über 25.000 Pferdestärken mit einem Gesamtwert von geschätzten 30 Millionen Euro auf den Weg über die Alpenstraßen machen.
Unter den Teilnehmern finden sich ehemalige und aktive Rennsportgrößen wie Formel-1-Legende Jochen Mass, Rallye-Ass Kris Rosenberger, die früheren Le-Mans-Starter Fritz Müller, Heinz Kuhn-Weiss und Georg Memminger, aber auch Ex-Skisportler und Fotograf Hubertus von Hohenlohe. Die “Seiten gewechselt” hat Armin Schwarz: der frühere Rallye-WM-Laufsieger fungiert in Kitzbühel als Rallyeleiter.

2018 stehen wieder neue Routen entlang der bekanntesten Alpengebirge in Tirol und Salzburg auf dem Programm: Wilder Kaiser, Loferer Steinberge, Hochkönig und Hohe Tauern bieten eindrucksvolle Blicke auf die atemberaubende Bergwelt der Alpen – in Summe rund 580 fordernde Kilometer.

Der Prolog am Donnerstag (7.6.) Nachmittag führt durch das Brixental – mit einem Stopp im historischen Ortskern von Hopfgarten – und durch das Spertental bei Kirchberg. – Die Hauptetappe am Freitag (8.6.) hat erstmals das Gasteinertal mit dem berühmten Kurort Bad Gastein auf dem Streckenplan. – Eine reine Tiroler Etappe folgt am Samstag (9.6.): Die Rallye führt in das landschaftlich reizvolle Brandenbergtal, nach Rattenberg (die kleinste Stadt Österreichs) und über den Kaiserwinkl zurück nach Kitzbühel, wo ab 14.30 Uhr die Zieleinfahrt mit Fahrzeugpräsentation vor Tausenden Zuschauern wartet.

Quelle: Alpenrallye

Fotos: Holger Pecherstorfer

30. Alpenrallye: Daten, Zahlen

Fast schon Tradition: im Starterfeld der Kitzbüheler Alpenrallye sind auch einige bekannte Namen zu finden. So gehen dieses Jahr Schauspiellegende Peter Weck, der frühere Formel-1-Star Jochen Mass, DTM-Pilot Mike Rockenfeller, Fotokünstler und Ski-Olympiastarter Hubertus von Hohenlohe und ARD-Tagesschau-Anchorman Jan Hofer bei der Alpenrallye auf große Tour.

Im Rahmen eines Pressegesprächs stellte das Alpenrallye-Komitee mit Rupert Mayr-Reisch, Rudi Höfinger, Dr. Clemens Winkler, Mike Mayr-Reisch und OK-Chef Markus Christ die Eckdaten der Jubiläumsrallye vor. Dabei wurde auch an die Anfänge der Rallye erinnert. Die vom legendären Kitzbüheler Haubenkoch Hasi Unterberger († 2002) gemeinsam mit einem engagierten Team gegründete Kitzbüheler Alpenrallye hat sich zu einer der größten, renommiertesten und schönsten historischen Automobilveranstaltungen Europas entwickelt. Neben Rupert Mayr-Reisch und Rudi Höfinger ist von den Gründern auch Dr. Hartmut Fromm nach wie vor im Organisationskomitee der Rallye aktiv.

RARITÄTEN UNTERWEGS. Die Baujahrgrenze 1975 sorgt für Exklusivität im 188 Fahrzeuge und 34 Marken umfassenden Starterfeld – ein Querschnitt der schönsten Klassiker aus Vor- und Nachkriegszeiten, darunter viele Raritäten großer Marken wie Bentley, Lamborghini, Porsche, Ferrari, Jaguar, Mercedes-Benz, Aston Martin oder Rolls Royce. Das älteste Fahrzeug der 30. Alpenrallye ist ein Bentley 3 Litre Speed Model aus dem Jahr 1923. Insgesamt werden 28 seltene Vorkriegsklassiker an den Start gehen, darunter allein 13 historische Bentleys. In Summe wird bei der Alpenrallye wieder automobiles Kulturgut im Wert von weit über 30 Millionen Euro bewegt. Über 28.000 Pferdestärken werden an den drei Bewerbstagen die Alpen erobern.

DIE STRECKEN. Nach dem Prolog am Donnerstag (8. Juni) rund um die Hohe Salve (u.a. mit Ortsdurchfahrt und Stempelkontrolle am Marktplatz Hopfgarten) folgt am Freitag (9. Juni) die Königsetappe: Die Strecke führt über den Felbertauern nach Osttirol und durch das landschaftlich einmalige Lesachtal nach Kärnten und zurück nach Lienz. Am Nachmittag folgt der Höhepunkt der Etappe: Die Überfahrt der Großglockner-Hochalpenstraße von Heiligenblut über das Hochtor und das Fuscher Törl über eine Seehöhe von 2.500 Meter. Mit ihren vielen Kehren ist die Strecke eine echte Herausforderung für Mensch und Maschine und bietet dafür eindrucksvolle Blicke auf die Gletscherwelt der Hohen Tauern mit dem 3.798 Meter hohen Großglockner. – Die Schlussetappe am Samstag (10. Juni) führt den Rallye-Tross in den Salzburger Pinzgau, ehe am Nachmittag bei der großen Fahrzeugparade in der Kitzbüheler Altstadt wieder Tausende Zuschauer die 188 Teams gebührend bejubeln werden. Gänsehautfeeling garantiert.

STARKE SPONSOREN. Zum 30-Jahr-Jubiläum der Kitzbüheler Alpenrallye feiert der langjährige Sponsoringpartner Bentley Motors heuer ein Comeback als Hauptsponsor und bringt daher ein besonders hochkarätiges Aufgebot der britischen Kult-Klassiker an den Start. Wie in den vergangenen Jahren als Hauptsponsoren engagiert sind die Unternehmensgruppe Schaeffler, das Bankhaus Berenberg – wie 2014 vertreten durch die Schweizer Tochtergesellschaft Berenberg Bank (Schweiz) AG – und die Schweizer Uhrenmarke Chronoswiss, die exklusiv zum 30-Jahr-Jubiläum der Rallye ein weltweit auf 30 Stück limitiertes Sondermodell produziert: den Regulator Rallye Limited Edition 30. Erstmals an Bord als Sponsor sind dieses Jahr die Oldtimer-Versicherungsspezialisten von OCC.

Prolog: 08. Juni 2017
Königsetappe: 09. Juni 2017
Schlussetappe: 10. Juni 2017

Quelle: www.alpenrallye.at
Foto: Albin Ritsch

 

30. Kitzbüheler Alpenrallye: Jubiläumsrallye mit Großglockner als Königsetappe

Mit vielen Höhepunkten und neuen Strecken feiert die Kitzbüheler Alpenrallye vom 7. bis 10. Juni 2017 ihr 30-Jahr-Jubiläum. Als Highlight wartet im Jubiläumsjahr erstmals eine Glocknerüberfahrt: die Großglockner-Hochalpenstraße bietet den 200 Rallyteams eindrucksvolle Einblicke auf die Gletscherwelt der Hohen Tauern – eine atemberaubende Bergstrecke mitten im Herz der Alpen.

Die Überfahrt der Großglockner-Hochalpenstraße von Heiligenblut in Osttirol über das Hochtor und das Fuscher Törl nach Salzburg über eine Seehöhe von 2.500 Meter ist eine echte Herausforderung für Mensch und Maschine und bietet als Belohnung für die Strapazen grandiose Blicke auf die höchsten Berge Österreichs mit dem 3.798 Meter hohen Großglockner. Eine echte Königsetappe.  

argbergstrecke2-kopie

In Summe warten 2017 fast 600 Kilometer auf den schönsten Bergstrecken der Alpen auf die Teilnehmer – je nach Anspruch sportlich (Sport Trophy) oder ganz entspannt (Classic Trophy).  Die Baujahrgrenze 1972 sorgt für Exklusivität im Starterfeld, ein Querschnitt der schönsten Klassiker aus Vor- und Nachkriegszeiten, darunter Raritäten vieler große Marken wie Bentley, Bugatti, Lamborghini, Porsche, Ferrari, Jaguar, Mercedes-Benz, Aston Martin oder Rolls Royce.

Hauptdarsteller neben den automobilen Raritäten aus sieben Jahrzehnten der Jubiläumstour sind die berühmtesten Alpengipfel und Gebirge der Tiroler, Salzburger und Kärntner Bergwelt, die entlang der Rallyeroute 2017 Spalier stehen: Großglockner, Wilder Kaiser, Kitzbüheler Horn, Hohe Tauern, Loferer Steinberge, Lienzer Dolomiten, Karnische Alpen, Hochkönig…

Zum 30-Jahr-Jubiläum der Alpenrallye feiert der langjährige Sponsoringpartner Bentley Motors heuer ein Comeback als Hauptsponsor, man darf also für 2017 mit einem besonders hochkarätigen Aufgebot der britischen Kult-Klassiker rechnen. – Neu an Bord der Hauptsponsoren sind dieses Jahr die Oldtimer-Versicherungsspezialisten von OCC – neben der Unternehmensgruppe Schaeffler, dem Bankhaus Berenberg und der Schweizer Uhrenmarke Chronoswiss, die exklusiv zum 30-Jahr-Jubiläum der Rallye ein weltweit auf 30 Stück limitiertes Sondermodell produziert: den Regulator Rallye Limited Edition 30. – Die Alpenrallye-Sponsoren sind wie immer natürlich auch mit eigenen Teams bei der Rallye vertreten.

Als besonderer Preis im Jubiläumsjahr winkt allen Siegern ein klassisches Holzlenkrad als Trophäe. 


pokal_alpenrallye

 

PROGRAMM (Änderungen vorbehalten)

Mittwoch, 7. Juni
13.30–18.00: Fahrzeugabnahme

Donnerstag, 8. Juni
08.00–16.00: Fahrzeugabnahme
ab 15.00: Prolog „Hohe-Salve-Runde”

Freitag, 9. Juni
ab 7.30: „Glockner-Runde“

Samstag, 10. Juni
ab 8.30: „Pinzgau-Runde”
ca. 15.00: Zieleinfahrt mit Fahrzeugpräsentation in der Innenstadt

Mehr Infos: http://www.alpenrallye.at

Beitragsfoto: Mike Mayr-Reisch, Ekkehard Riep, Dr. Clemens Winkler , TVB-Direktorin Dr. Brigitte Schlögl und OK-Chef Markus Christ

Fotos: Ritsch/mecon

 

 

29. Kitzbüheler Alpenrallye: 1. bis 4. Mai 2016

Berge, Täler, Alpenpässe. Das rollende Automobilmuseum erobert die Alpen

Chrom, Leder und glänzendes Blech: Die Kitzbüheler Alpenrallye ist eine der führenden österreichischen Veranstaltungen für klassische Automobile. Von 1. bis 4. Juni 2016 gehen 187 Teams auf große Fahrt über die schönsten Alpenrouten.

IMG_1160

Automobilklassiker aus sechs Jahrzehnten werden drei Tage lang die Straßen in und um die Hahnenkammstadt beherrschen: Atemberaubende Rennsportmodelle der Vorkriegsjahre, elegante Coupés, Roadster und kostbare Limousinen der Fünfziger, Sechziger und frühen Siebziger Jahre, aber auch ausgewählte Alltagsautos „für jedermann“ werden wieder für viel Begeisterung in der Gamsstadt sorgen.

Dieses Jahr steht das Tiroler Unterland im Mittelpunkt der Routenplanung – nach dem Prolog rund um Kitzbühel am Donnerstag (2. Juni) gibt es vor allem am Freitag (3. Juni, „Zillertal-Runde“) viel Gelegenheit für Oldtimerfans, die Automobilklassiker in voller Fahrt zu sehen: Pass Thurn, Gerlospass, Zillertaler Höhenstraße, Achensee, Alpbach, Kramsacher Seen, Wildschönau, Brixental – einige der schönsten Plätze Tirols stehen auf dem Streckenplan. Am Samstag, 4. Juni erkundet die Rallye das Grenzland zwischen Tirol und Bayern: Die „Kufstein-Runde“ führt den Rallye-Tross nach Reit im Winkl, Kössen, Walchsee, über die Tatzelwurmstrecke, Bayrischzell und Thiersee zurück nach Kufstein und retour nach Kitzbühel, wo ab 14.30 Uhr bei der Zielankunft mit der abschließenden Fahrzeugparade wieder Tausende Zuschauer erwartet werden.

PROMINENTE OLDTIMERFANS
Im Starterfeld finden sich auch wieder einige prominente Namen: So geht heuer Schauspieler Jan Hartmann (Team Schaeffler) am Steuer eines DKW F93 an den Start, ARD-Tagesschau-Anchorman Jan Hofer (Team Chronosiwss) pilotiert einen Austin-Healey 3000. Natürlich wieder mitten im Geschehen: Alpenrallye-Ehrenpräsident Hans-Joachim „Strietzel“ Stuck und seine ebenfalls rennfahrenden Söhne Johannes und Ferdinand Stuck.

SECHS JAHRZEHNTE AUTOMOBILGESCHICHTE
187 Classic Cars der Baujahre 1923 bis 1981 von 31 verschiedenen Marken präsentieren sich den Oldtimerfans: Ältestes Fahrzeug der 29. Alpenrallye ist ein herrliches britisches Rennsportmodell: ein Bentley 3 Litre Speed Model aus 1923. Exakt 28.160 Pferdestärken begeben sich bei der Alpenrallye 2016 auf große Tour, der Gesamtwert der Fahrzeuge beträgt geschätzte 30 Millionen Euro.

GROSSE SPONSOREN – GROSSE NAMEN
Für besondere Highlights im Starterfeld sorgen wieder die Werksteams der Hauptsponsoren. Hochkarätige Klassiker bringt Volkswagen Classic für die Volkswagen Group an den Start – besonders zelebriert wird dieses Jahr auch der 40. Geburtstag des Golf GTI. Die Unternehmensgruppe Schaeffler, geht ebenso mit eigenem Werksteam an den Start wie das Bankhaus Berenberg und die Schweizer Uhrenmarke Chronoswiss, die als neuer Sponsor eine exklusive Alpenrallye-Sonderedition präsentiert.

TIROLER TITELVERTEIDIGER
Die Titelverteidiger kommen übrigens aus Tirol: Helmut Lorenzoni (Kirchberg) und Mike Angermann (Kitzbühel) wollen 2016 natürlich ihre Siege in Gesamt- und Bergwertung (Sepp-Greger-Bergpokal) bestätigen.

PROGRAMM (Änderungen vorbehalten)

Mittwoch, 1. Juni
13.30–18.00: Fahrzeugabnahme

Donnerstag, 2. Juni
08.00–16.00: Fahrzeugabnahme
ab 15.00: Prolog „Spertental-Runde”

Freitag, 3. Juni
ab 7.30: „Zillertal-Runde“

Samstag, 4. Juni
ab 7.30: „Kufstein-Runde”
ca. 14.30: Zieleinfahrt mit Fahrzeugpräsentation in der Innenstadt

Quelle: presse@alpenrallye.at

Fotos: Ritsch, Pecherstorfer

Die 28. Alpenrallye kann beginnen!

Los geht’s am Mittwoch (14 – 18 Uhr) und Donnerstag (8 – 16 Uhr) mit der technischen Abnahme (= technische Prüfung) am Hahnenkammparkplatz. Das ist auch die beste Gelegenheit für echte Fans, die kostbaren Raritäten in aller Ruhe aus der Nähe zu betrachten: 188 Klassiker präsentieren sich dem Publikum: Von Schmuckstücken wie einem 90 Jahre alten Bentley 3,5 Litre aus 1925 bis hin zu Klassikern der Sechziger und Siebziger Jahre ist ein breiter Querschnitt der Automobilgeschichte aus sechs Jahrzehnten zu bestaunen.

Alpenrallye

Am Donnerstag, ab 15 Uhr gehen die Oldtimer beim Prolog (Hohe-Salve-Runde) erstmals auf die Strecke: Eine 58-Kilometer-Runde mit Start beim Parkplatz der Fleckalmbahn Kirchberg über Reith und über Ellmau und Söll bis Hopfgarten und retour nach Kitzbühel (Vorderstadt).

Alpenrallye Prominetne 2014
Die Promis vom letzten Jahr
Felix Baumgartner
Felix Baumgartner

Mit am Start wieder etliche prominente Teilnehmer/innen: Ihre Premiere bei der Alpenrallye feiert diesmal Sängerin Christina Stürmer und Ski-Ass Romed Baumann, erstmals im Teilnehmerfeld vertreten sind auch Rallye-Weltmeister Sébastien Ogier und Schauspieler Max von Thun. Ebenfalls wieder am Start: Alpenrallye-Ehrenpräsident Hans-Joachim „Strietzel“ Stuck, auch sein rennfahrender Sohn Ferdinand Stuck ist im Starterfeld vertreten.

Fast 600 Kilometer über die schönsten Alpenstraßen in Tirol und Salzburg und Bayern stehen diesmal auf dem Programm. Großer Höhepunkt ist dieses Jahr die Freitagetappe mit der eindrucksvollen Hochkönigstrecke und der klassischen Bergrennstrecke am Rossfeld bei Berchtesgaden.

Am Samstag Vormittag führt die Route über Kössen nach Bayern zur Tatzelfeld-Bergstrecke am Sudelfeld bei Bayrischzell und von hier wieder zurück nach Tirol. Abschluss und Höhepunkt (Samstag ab 14.45 Uhr) ist wieder die Zieleinfahrt mit Fahrzeugpräsentation vor Tausenden Zuschauern in der Kitzbühler Innenstadt.

Quelle: Kitzbüheler Alpenrallye

27. Kitzbüheler Alpenrallye: 28.–31. Mai 2014

Oldtimer statt Raumkapsel: Extremsportler Felix Baumgartner startet bei der 27. Kitzbüheler Alpenrallye

KITZBÜHEL. Eine der schönsten Classic-Car-Veranstaltungen der Alpen lockt Jahr für Jahr Oldtimerfans aus ganz Europa in die Hahnenkammstadt: Die Kitzbüheler Alpenrallye, deren 27. Auflage von 28. bis 31. Mai 2014 in Szene geht.

Es ist Erfolgsmix, der die Alpenrallye zu einer so außergewöhnlichen Oldtimerrallye macht: herrliche Alpenrouten, die einmalige Bergwelt, die schönsten Klassiker der Automobilgeschichte, das einzigartige Flair Kitzbühels – und viele prominente Oldtimerfans. So wird Extremsportler (“Mission Stratos”) Felix Baumgartner heuer erstmals bei der Alpenrallye an den Start gehen. Ebenfalls im AR-Teilnehmerfeld 2014: TV-Kochstar Johann Lafer, Ski–Olympiasiegerin Maria Höfl–Riesch mit Ehemann Marcus Höfl, das Schauspieler–Trio Herbert Knaup, Heikko Deutschmann und Axel Pape, die rennfahrenden Söhne von Alpenrallye–Ehrenpräsident „Strietzel“ Stuck, Johannes und Ferdinand Stuck, TV–Moderatorin Tamara Gräfin von Nayhauss, Ex–Rennfahrer Manuel Reuter, Tennis-Manager Ronnie Leitgeb, Schlager–Produzent und Sänger Bernie Paul.

Vieles ist neu bei der 27. Alpenrallye: Ein strafferes Programm mit 30-Sekunden-Start bei allen Etappen, mehr und neue Prüfungen und die neue Baujahrgrenze 1985. Die Alpenrallye wird damit noch zuschauerfreundlicher und attraktiver für Teilnehmer.

Neu sind auch die Strecken: So wird die Fahrt auf die Großglockner-Hochalpenstraße zum Fuscher Törl (2.407 m) am Freitag (30.5.) einer der Höhepunkte der 27. Alpenrallye. Der Glocknerkönig darf sich heuer erstmals über den neuen Hans-Stuck-Bergpreis freuen. – Eine reine Tiroler Samstag-Etappe (31.5.) führt durch das Inntal ins äußere Zillertal und zu einer Stadtprüfung ins mittelalterliche Rattenberg. Ebenfalls neu ist der Zieleinlauf direkt in der Kitzbüheler Innenstadt zum Abschluss der Rallye (Samstag ab 14.30 Uhr), bei dem wieder Tausende begeisterte Zuschauer erwartet werden.

Oldtimerliebhaber können sich auf 187 Automobilraritäten aus sieben Jahrzehnten freuen: Oldtimer der Baujahre 1922 bis 1985 mit 29.000 Pferdestärken und einem Gesamtwert von 30 Millionen Euro. Offene Rennsportwagen der Vorkriegszeit, elegante Coupés, Roadster und Limousinen der Fünfziger und Sechziger Jahre, dazu ausgewählte Raritäten der jüngeren Automobilgeschichte.

Für automobile Highlights sorgen die Museen und Sammlungen der Volkswagen Group, die in Kitzbühel einige ausgewählte Raritäten präsentieren. Die Unternehmensgruppe Schaeffler (LuK-INA-FAG), ältester Hauptsponsor der Traditionsveranstaltung, bestreitet wieder mit eigenem Werksteam die Alpenrallye, ebenso wie das Bankhaus Berenberg (Schweiz), seit heuer neuer Hauptsponsor der Rallye.

PROGRAMM (Änderungen vorbehalten)

Mittwoch, 28. Mai
13.30–18.00: Fahrzeugabnahme

Donnerstag, 29. Mai
08.00–16.00: Fahrzeugabnahme
ab 15.00: Prolog „Kaiser-Runde”

Freitag, 30. Mai
ab 7.30: „Großglockner-Runde“

Samstag, 31. Mai
ab 8.30: „Zillertal-Runde”
ca. 14.30: Zieleinfahrt mit Fahrzeugpräsentation in der Innenstadt

Mehr Informationen:
www.alpenrallye.at

Foto: Ritsch
Foto: Ritsch
Foto: Ritsch
Foto: Ritsch
Foto: Ritsch
Foto: Ritsch
Foto: Ritsch
Foto: Ritsch
Foto: Volkswagen AG
Foto: Volkswagen AG